Jun 292012
 

Nach dreijähriger Laufzeit wurden alle geplanten Arbeitspakete der im Projekt beteiligten Partnerunternehmen erfolgreich zum Ende geführt.
Zum Abschlussworkshop am 19.06.2012 im Businesspark Dresden trafen alle Projektpartner sowie Vertreter interessierter Betriebe und Fakultäten zusammen, um über die Ergebnisse zu diskutieren.

Verbundprojektleiter Herr Prof. Hacker eröffnete die Veranstaltung und fasste das Anliegen zusammen: Die Herausforderungen durch Konjunkturschwankungen sind gerade für kleine und mittelständische Betriebe immens. Es gilt, Hilfsmittel und Verfahrensweisen anzuwenden, die ein flexibles Reagieren ermöglichen. Im Projekt wurden Lösungen und deren Auswirkungen untersucht und einer praktikablen Systematisierung zugeführt.

Frau Dr. Pietrzyk und Herr Dr. Debitz, die Verantwortlichen der TU Dresden/Psychologie – Arbeitsgruppe „Wissen-Denken-Handeln“, erläuterten die erreichten Projektziele:
• Flexibilisierungsstrategien zur unternehmensinternen und –externen Flexibilisierung im Bereich Mensch, Organisation, Technik und Marketing für Nutzer aus der Praxis
• Erstellung einer Toolbox mit Handlungsempfehlungen und Vorgehensweisen (einschließlich der Meta-Methode Aufgabenbezogener Informationsaustausch),
• unterstützende IT-Instrumente (z.B. zur Informationsflussanalyse, Kompetenzenerfassung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Geschäftsführer der Partnerunternehmen beschrieben anschaulich und an Hand von ausgewählten best praxis-Beispielen, welche Gestaltungsschwerpunkte im Projekt  bearbeitet wurden:
Von passgenauen Weiterbildungsmaßnahmen und Methoden zur Einarbeitung neuer Mitarbeiter, über die Einführung von Projektmanagement, bis zu Herausforderungen bei der Auftragssteuerung mit elektronischen Produktionsplanungssystemen wurden viele wertvolle Einblicke ermöglicht.

Dr. Prussak (AGU GmbH) erläuterte die Inhalte und Funktionsweise der Toolbox „Flexikonline“. Die erarbeitete Datenbankstruktur ermöglicht die dezentrale Pflege dieses Informationswerkzeuges.
Nicht nur Flexibilisierungsmaßnahmen, sondern auch zugehörige Veranstaltungstermine, Erfahrungsberichte und Methoden werden dem Nutzer zur Verfügung gestellt.
Alle Unternehmen werteten das Projekt als Erfolg.

Der Beitrag der T.O.P. – Gesellschaft für angewandte Arbeitswissenschaften mbH bestand u.a. in:

  • Zielfindung der Arbeitsschwerpunkte in Kooperation mit den Betrieben
  • Vorbereitung, Durchführung und Moderation von Projektberatungen in den Betrieben
  • Begleitung von Flexibilisierungsmaßnahmen in Betrieben
  • Mitarbeit beim Aufbau der Toolbox
  • Zuarbeiten zu Zwischenstands- und Abschlussworkshops
  • Betreuung der Betriebe bei Beleg- und Berichtserstellung