Nov 262012
 

Der IMPRO – Interessenverband Metall- und Präzisionstechnik Osterzgebirge e.V. lädt ein zu den 8. BÄRENSTEINER GESPRÄCHEn, der traditionellen Wirtschaftskonferenz im Osterzgebirge, die 2002 erstmalig stattfand unter der Ägide des Bärensteiner Unternehmens Herbrig & Co. GmbH. Die diesjährige Konferenz findet am Mittwoch, d. 05. Dezember 2012 in der Zeit von 11:30 Uhr bis ca. 17:00 Uhr im GUT GAMIG bei Dohna statt und steht unter dem Motto: „Wertschöpfung steigern – So nehmen Zulieferer den Wettbewerb an“. Auch schon zur guten Tradition geworden ist die Moderation durch die T.O.P. GmbH, Herrn Dr. Gersten. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Weitere Informationen finden Sie im Tagungsflyer und unter www.impro-praezision.de

 

 

Jun 292012
 

Nach dreijähriger Laufzeit wurden alle geplanten Arbeitspakete der im Projekt beteiligten Partnerunternehmen erfolgreich zum Ende geführt.
Zum Abschlussworkshop am 19.06.2012 im Businesspark Dresden trafen alle Projektpartner sowie Vertreter interessierter Betriebe und Fakultäten zusammen, um über die Ergebnisse zu diskutieren.

Verbundprojektleiter Herr Prof. Hacker eröffnete die Veranstaltung und fasste das Anliegen zusammen: Die Herausforderungen durch Konjunkturschwankungen sind gerade für kleine und mittelständische Betriebe immens. Es gilt, Hilfsmittel und Verfahrensweisen anzuwenden, die ein flexibles Reagieren ermöglichen. Im Projekt wurden Lösungen und deren Auswirkungen untersucht und einer praktikablen Systematisierung zugeführt.

Frau Dr. Pietrzyk und Herr Dr. Debitz, die Verantwortlichen der TU Dresden/Psychologie – Arbeitsgruppe „Wissen-Denken-Handeln“, erläuterten die erreichten Projektziele:
• Flexibilisierungsstrategien zur unternehmensinternen und –externen Flexibilisierung im Bereich Mensch, Organisation, Technik und Marketing für Nutzer aus der Praxis
• Erstellung einer Toolbox mit Handlungsempfehlungen und Vorgehensweisen (einschließlich der Meta-Methode Aufgabenbezogener Informationsaustausch),
• unterstützende IT-Instrumente (z.B. zur Informationsflussanalyse, Kompetenzenerfassung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Geschäftsführer der Partnerunternehmen beschrieben anschaulich und an Hand von ausgewählten best praxis-Beispielen, welche Gestaltungsschwerpunkte im Projekt  bearbeitet wurden:
Von passgenauen Weiterbildungsmaßnahmen und Methoden zur Einarbeitung neuer Mitarbeiter, über die Einführung von Projektmanagement, bis zu Herausforderungen bei der Auftragssteuerung mit elektronischen Produktionsplanungssystemen wurden viele wertvolle Einblicke ermöglicht.

Dr. Prussak (AGU GmbH) erläuterte die Inhalte und Funktionsweise der Toolbox „Flexikonline“. Die erarbeitete Datenbankstruktur ermöglicht die dezentrale Pflege dieses Informationswerkzeuges.
Nicht nur Flexibilisierungsmaßnahmen, sondern auch zugehörige Veranstaltungstermine, Erfahrungsberichte und Methoden werden dem Nutzer zur Verfügung gestellt.
Alle Unternehmen werteten das Projekt als Erfolg.

Der Beitrag der T.O.P. – Gesellschaft für angewandte Arbeitswissenschaften mbH bestand u.a. in:

  • Zielfindung der Arbeitsschwerpunkte in Kooperation mit den Betrieben
  • Vorbereitung, Durchführung und Moderation von Projektberatungen in den Betrieben
  • Begleitung von Flexibilisierungsmaßnahmen in Betrieben
  • Mitarbeit beim Aufbau der Toolbox
  • Zuarbeiten zu Zwischenstands- und Abschlussworkshops
  • Betreuung der Betriebe bei Beleg- und Berichtserstellung
Jun 262012
 

Durch ein internes Prozessaudit kann die Qualitätsfähigkeit eines Herstellungsprozesses beurteilt werden. Mit der Auditierung können Zulieferbetriebe Ihren Kunden den Nachweis bringen, dass sie die strengen Forderungen an die Zuverlässigkeit von Produktionsprozessen erfüllen und in der Lage sind, fehlerfreie Produkte mit höchster Ausfallsicherheit zu liefern. Damit ist das interne Prozessaudit ein Faktor im Wettbewerb um anspruchsvolle Aufträge.

Wir unterstützen Sie gern.

Mrz 022012
 

Am heutigen Tag wurde die neue Homepage des Verbundes „GeSoMa – Gebrauchte Sondermaschinen und Komponenten“ freigeschaltet.

Hier werden alle wichtigen Projektergebnisse des NANUSO-Projektes veröffentlicht und zur Nachnutzung empfohlen. Registrierte Benutzer haben Zugang zum virtuellen Marktplatz, auf dem gebrauchte Sondermaschinen, Komponenten und Zubehör inseriert und zum Verkauf angeboten werden können.

Besuchen Sie uns auf   http://www.GESOMA.de

 

Jan 192012
 

Ziel des Projektes „Durch guten Geschmack überzeugen“ war es, Mittelschüler im Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge mit Beschäftigten des Gastgewerbes in Kontakt zu bringen und dabei durch Unterrichtsergänzungen und Schülerkurse Grundlagen zum Kochen, Servieren und dem Umgang mit Menschen zu vermitteln. Auf diesem Weg konnten die Schüler Ausbildungsmöglichkeiten der regionalen Hotellerie und Gastronomie kennen lernen.

Durchgeführte Aktivitäten: 15 Kurse für 172 Schüler aus 6 Mittelschulen und einer Förderschule

 

Kursinhalte (Auswahl)

Kochen  

Schälen und Schneiden von Obst und Gemüse, Zubereitung von Kanapees, Zubereitung von Crêpes, Zubereitung einer Forelle
Servieren  

Eindecken von Gästetischen: Auflegen von Tischwäsche, Essbesteck, Servietten, Tischschmuck, Übung zum Teller/Gläser tragen und servieren
Haushalt Betten beziehen, Zusammenlegen, Zimmerreinigung, Wäschepflege
Umgangsformen  

Grüßen, Vorstellen, Sitzhaltung, Hilfsbereitschaft gegenüber Damen und älteren Menschen (Tür aufhalten, Platz anbieten, Garderobe abnehmen, Stuhl anstellen).
Berufsorientierung  

Ausbildungs- und Praktikumsangebote für Köchin/Koch, Hotelfachfrau/-mann, Restaurantfachfrau/-mann und Fachkraft im Gastgewerbe

 

Schulen der Teilnehmer Beteiligte Betriebe / Ausbildungspartner
  • Adolf-Tannert Schule Ehrenberg
  • Mittelschule Königstein
  • Mittelschule Schmiedeberg
  • Mittelschule Stolpen
  • Mittelschule Bad Gottleuba
  • Friedrich Schiller Mittelschule Neustadt
  • Pestalozzi Mittelschule Pirna
  • Restauration Festung Königstein
  • Elbhotel Bad Schandau
  • Parkhotel Ambiente Hohnstein
  • Burghotel Stolpen
  • Hotel Elbschlösschen Rathen
  • Hotel Elbiente Rathen
  • Berufliches Schulzentrum für Wirtschaft Pirna

 

Übersicht der durchgeführten Veranstaltungen

Termin / Ort Teilnehmer / Inhalte
14.06.2011
Sebnitz
12 Teilnehmer
Tannert-Schule Ehrenberg Umgangsformen
15.06.2011
Mittelschule Königstein
15 Teilnehmer
Mittelschule Königstein Gästebewirtung
17.06.2011
Sebnitz
11 Teilnehmer
Tannert-Schule Ehrenberg Umgangsformen
20.06.11
Mittelschule Schmiedeberg
13 Teilnehmer
Mittelschule Schmiedeberg Gästebewirtung
21.06.2011
Festung Königstein
9 Teilnehmer
Mittelschule Königstein
Gästebewirtung
28.06.2011
Festung Königstein
9 Teilnehmer
Mittelschule KönigsteinGästebewirtung
30.06.2011
A.-Tannert Schule Ehrenberg
6 Teilnehmer
Tannert-Schule Ehrenberg
Gästebewirtung
23.08.2011
Mittelschule Königstein
39 Teilnehmer
Mittelschule Königstein
Umgangsformen
17.10.2011
Elbhotel Bad Schandau
11 Teilnehmer
Verarbeitung, Zubereitung, Servieren einer Forelle
18.10.2011
Hotel Elbiente Rathen
11 Teilnehmer
Umgangsformen, Stil
19.10.2011
Hotel Elbschlösschen Rathen
11 Teilnehmer
Service, Housekeeping
02.11.2011
Parkhotel Hohnstein
5 Teilnehmer
A.-Tannert Schule Ehrenberg
Küche, Service, Etage
03.11.2011
Burghotel Stolpen
13 Teilnehmer
Mittelschule Stolpen,
Küche, Service, Etage, Umgangsformen
04.11.2011
Parkhotel Hohnstein
5 Teilnehmer
A.-Tannert Schule Ehrenberg
Küche, Service, Etage
Kurs14
15.11.2011
BSZ-Wirtschaft Pirna
24 Teilnehmer
Mittelschule Neustadt,
Mittelschule Bad Gottleuba
Gäste bewirten, Umgangsformen

 

Jan 182012
 

Durch den Neigungskurs „Industrie und Handwerk“ erhalten Mittelschüler die Möglichkeit, Kenntnisse und Fertigkeiten in den Berufsfeldern Metall, Holz, Farbe zu erwerben. Die erstmalige Durchführung im Rahmen einer Erprobung erstreckt sich über das Schuljahr 2011/2012.

Ziele

  • Erweiterung der praktischen Berufsorientierung
  • Verbesserung der Ausbildungsreife und der Handlungskompetenzen
  • Heranführung von Mittelschülern an regionale Ausbildungsmöglichkeiten

Über das Bundesprogramm „STÄRKEN vor Ort 2011“ konnte die T.O.P. GmbH als Träger des Mikroprojektes „Neigungskurs Industrie und Handwerk“ Vorbereitung und Aufbau des Kurses unterstützen und in der Startphase begleiten.

 

Bearbeitete Felder im Neigungskurs „Industrie und Handwerk“ 2011
Berufsinformationen Ausbildungsinhalte, beruflicher Einsatz und Perspektiven, Anforderungen, mögliche Ausbildungsbetriebe   Berufskunde Bereich Metall
Industriemechaniker, Werkzeugmechaniker/ Feinwerkmechaniker, Metallbauer/ Konstruktionsmechaniker, Zerspanungsmechaniker, Mechatroniker
Berufskunde Bereich Holz
Tischler, Holzmechaniker
Berufskunde Bereich Farbe
Maler und Lackierer
Vermittlung fachpraktischer Grundfertigkeiten Fertigung von Musterhölzern (sägen, bohren, schleifen, wässern, lasieren, beizen, wachsen, lackieren)
Fertigung eines Memohalters (anreißen, körnen, bohren, senken, Außen-/Innengewindefertigung)
Fertigung eines Futterhäuschens (anreißen, sägen, hobeln, verleimen, nageln, schrauben, schleifen, konservieren)
in 2012
Fertigung einer Pinnwand
(planen, vorbehandeln,   skizzieren, Anwendung div. Beschichtungstechniken)
Fertigung einer Schmiege
(feilen, bohren, senken, reiben, meißeln, gewindeschneiden, montieren)
Vermittlung fachtheoretischer Grundlagen Fertigungstechnik (Fertigungsverfahren Holz, Farbe, Metall)
Werkstofftechnik (Einteilung und Eigenschaften der Werkstoffe, Holzarten)
Technische Kommunikation (Begriffe für Werkzeuge, Werkstoffe, Maschinen und Halbzeuge)
messen und prüfen
Unfallverhütung, Arbeitsregeln
Präsentation der Arbeiten durch Schüler Vorbereitung der Präsentation (Auswahl, Fotos, Schaubilder, Anfertigung von Video und ppt-Präsentationen)
Präsentation von Musterstücken und Projektarbeiten

 


In 2011 bearbeitete Projekte in den Bereichen Holz, Farbe und Metall

 


Projekt „beschichtete Holzmuster“
(Durchführung in der Mittelschule)

 

 


Projekt „Memohalter“
(Durchführung in der Mittelschule)

 


Projekt „Vogelhaus“
(Durchführung im BSZ-T)

Im Projektzeitraum fanden die Vorbereitung des Kurses, die personelle und sächliche Unterstützung von Mittelschule und BSZ-T bei Einführung der Projektarbeiten und die Vermittlung von Grundlagen (Holz, Farbe, Metall) statt.