Dez 052011
 

Am 02.12.2011 wurde bei der Maschinenbau Schlottwitz GmbH & Co. KG ein weiterer Status-Workshop zum Projekt STaSeV ausgerichtet.

Teilnehmer waren Verteter von Einrichtungen/Betrieben aus Wissenschaft und Wirtschaft:

  • Maschinenbau Schlottwitz GmbH & Co. KG
  • PENTACON GmbH Foto- und Feinwerktechnik
  • Technische Universität Dresden, Fachrichtung Psychologie, Arbeitsgruppe „Wissen-Denken-Handeln“
  • T.O.P. – Gesellschaft für angewandte Arbeitswissenschaften mbH
  • KNORR Präzisionsteile GmbH
  • SUSA S. Sauer GmbH & Co. KG
  • AGU Dresden Gesellschaft für Unternehmensberatung mbH

Statusworkshop zum Projekt STaSeV

 

Statusworkshop zum Projekt STaSeV

 

Die Beteiligten tauschten sich über Maßnahmen zur Prozessoptimierung und den damit verbundenen Erfahrungen und Erwartungen aus.
Diskutierte Themen waren u.a.:

  • Strukturierte Mitarbeiterqualifikation über Checklisten
  • Projektmanagement von Geschäftsprozessen
  • Dokumentation von Problemteilen
  • Leistungsbewertung
  • interne und externe Qualifizierung

Gemeinsames Ziel der Unternehmen ist die Steigerung der Selbstveränderungskompetenz. Durch die kontinuierliche Einbeziehung von Mitarbeitern in das Projekt und eine durchgeführte Moderatorenschulung wird dies unterstützt.
Vorgestellt wurde durch die AGU GmbH eine interaktive Toolbox, mit der Flexibilisierungsmaßnahmen in den Bereichen Technik, Organisation, Personal und Markt abgerufen und bewertet werden können.

Nov 172011
 

Das interaktive Lexikon der Flexibilisierungsmaßnahmen für kleine und mittelständische Unternehmen  ist jetzt erreichbar unter www.flexikonline.de.

In dieser Toolbox sind für die Unternehmensbereiche Technik, Organisation und Personal eine Reihe von Flexibilisierungsmaßnahmen mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen dargestellt und beschrieben.

Angemeldete Nutzer können ihre eigenen Erfahrungen mit derartigen Maßnahmen als Erfahrungsbericht hinterlegen.

In einem Veranstaltungskalender wird auf aktuelle Workshops, Tagungen und Kongresse zu der jeweiligen Thematik verwiesen.

www.flexikonline.de

 

 

Nov 012011
 

Rund 200 Besucher nahmen am 25. und 26. Oktober 2011 im Deutschen Hygiene-Museum Dresden an der Tagung „Wissen erfolgreich weitergeben – Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen im demografischen Wandel“ teil.
Die Tagung wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Kooperation der TU Dresden und der T.O. P. – Gesellschaft für angewandte Arbeitswissenschaften durchgeführt.

In acht verschiedenen Workshops wurden Lösungsansätze diskutiert, die zur Bewältigung der anstehenden Herausforderungen, vor denen die Unternehmen angesichts des demografischen Wandels stehen, beitragen können.

Im Fokus der Tagung stand das Managen von Wissen vor allem in kleinen und mittleren Unternehmen. Es wurden positive praxisrelevante Erfahrungen aber auch Hemmnisse berichtet und Umsetzungschancen diskutiert. Die Tagung wurde thematisch in vier Bereiche unterteilt:

Wissensgenerierung,

Wissensnutzung und -weiterentwicklung,

Wissenstransfer und

IT-Unterstützung von Wissensmanagement.

 

 

Publikum

 

Podium

 

Buffet

 

Band

 

Büchertisch

 

Gästebuch zur Tagung

Hintergründe zum Vorhaben „Wissen erfolgreich weitergeben“

Okt 262011
 

Experten der regionalen Gastronomie und Hotellerie im Intensivkurs mit elf Schülern


Bericht mit Bildern (pdf)

 

Am 17., 18. und 19. Oktober 2011 trafen acht Schülerinnen und drei Schüler aus dem Raum Königstein und Umgebung mit Fachleuten des heimischen Gastgewerbes zusammen und absolvierten das Schülertraining mit dem Motto „Durch guten Geschmack überzeugen“.

 

 

Tag 1 „Meisterhaft kochen“ im Elbhotel Bad Schandau
Kochen mit Herrn Oehme, dem Chefkoch des Elbhotel Bad Schandau, stand am ersten Tag des Schülertrainings auf dem Plan.
Die Aufgabe war, fangfrische Forellen zu verarbeiten und zuzubereiten.
Vor dem Würzen, Panieren und Braten mussten die Fische ausgenommen werden.
Als Beilage zur Forelle wurden Kartoffeln und frischer Salat zubereitet.
Mit Restaurantfachfrau Frau Illgen wurde das fachgerechte Eindecken der Tische geübt – von der Tischdecke, über die Dekoration, bis zu den richten Gläsern und Bestecken.
Zum Essen konnten die selbst zubereiteten Fruchtcocktails serviert werden.

 

Tag 2 „Stilvoll auftreten“ im Hotel Elbiente Rathen
„Guter Geschmack“ wird im Gastgewerbe nicht nur bei der Zubereitung von Speisen und Getränken bewiesen, sondern auch durch das äußere Erscheinungsbild.
Im Hotel Elbiente wurde alles Wichtige über stilvolles Auftreten und gute Umgangsformen gelernt.
Mit Image- und Knigge-Expertin Frau Pfenniger wurden die Themen Körperhaltung, Gesprächsführung und gutes Benehmen, bearbeitet.
Es gab Beratung zu Style, Frisur, Farben und Kleidung, Anleitungen zur Haut- und Nagelpflege
und dezenter Makeup-Verwendung.
Mit Ausbilder Herrn Ritschel konnten die jungen Männer das Binden einer Krawatte üben und Grundlagen zur Schuhpflege lernen,
denn beim Umgang mit Menschen gilt es stets gut gekleidet und gepflegt von Kopf bis Fuß zu sein.

 

Tag 3 „Gäste verwöhnen“ im Hotel Elbschlösschen Rathen
Am dritten Tag wurde das Bewirten von Gästen vertieft und in das Housekeeping eingeführt.
Jede Gruppe hatte einen Tisch passend zu einem bestimmten Menü einzudecken.
Dazu sollten verschiedene Dekorationsmöglichkeiten verwendet werden.
Wie es gelingt, zwei und sogar drei Teller in einer Hand zu tragen, wurde gemeinsam mit Ausbilderin Fr. Tittel geübt.
Beim Tragen und Servieren von Getränken mit einem Tablett musste einiges beachtet werden.
Erklärt und geprobt wurde, wie es Hotelfachleuten gelingt, zwei Betten inkl. Kopfkissen in nur zwei Minuten zu beziehen.
In einer Hotelwäscherei wird gewaschen und gebügelt. Am Beispiel des Bademantels wurde das richtige Zusammenlegen gezeigt.Zum Abschluss wurden in Gruppen Fotocollagen des Schülertrainings erstellt und präsentiert.

Einen herzlichen Dank an das Elbhotel Bad Schandau, das Hotel Elbiente Rathen und das Hotel Elbschlösschen Rathen für die Unterstützung des Vorhabens!

 

Pressemeldung zum 3-tägigen Schülerkurs im Rahmen des Projektes „Durch guten Geschmack überzeugen“.

Sächsische Zeitung vom 18.10.2011

 

 

Hintergrund
Seit Juni 2011 wurden im Projekt „Durch guten Geschmack überzeugen“ für 172 Schülerinnen und Schüler (Stand 22.11.2011) des Landkreises Sächsische Schweiz Osterzgebirge neun Schülerkurse Gästebewirtung/Umgangsformen durchgeführt.
Wer sich intensiver mit den Themen auseinandersetzen wollte, erhielt dazu die Gelegenheit in dem 3-tägigen Schülertraining.
Dadurch konnten die Jugendlichen das stilvolle Empfangen von Gästen erlernen und die Arbeitswelt der Hotellerie und Gastronomie miterleben.
Vorgestellt wurden die Berufe Köchin/Koch, Hotelfachfrau/-mann und Restaurantfachfrau/-mann.
Zum Abschluss erhielten alle Teilnehmer ein Zertifikat und ein Angebot zum Praktikum in einem Hotel/Restaurant.

Projektleitung: T.O.P. – Gesellschaft für angewandte Arbeitswissenschaften mbH, Heidenau.
Kooperationspartner: DEHOGA Sachsen Regionalverband Sächsische Schweiz e.V.

Förderer: Stärken vor Ort; Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ); Europäischer Sozialfonds (ESF), Europäische Union.

Sep 082011
 

 


Bild 1: @ Matthias Haas – Fotolia.com; Bild 2: @ unpict – Fotolia.com; Bild 3: @ Rainer Sturm / pixelio.de


Bild 1: @ Elbhotel Bad Schandau; Bild 2: @ Reinhold Föger – Fotolia.com; Bild 3: @ Ruslan Olinchuk – Fotolia.com

 

Der Kurs wurde bereits durchgeführt!
Bei Interesse für kommende/ähnliche Veranstaltungen nehmen Sie bitte Kontakt auf.

 

 

Eine Veranstaltung im Rahmen des Projektes „Durch guten Geschmack überzeugen“.
Ein Projekt in Kooperation von DEHOGA Sachsen Regionalverband Sächsische Schweiz e.V. und T.O.P. – Gesellschaft für angewandte Arbeitswissenschaften mbH.
Gefördert durch: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ); Europäischer Sozialfonds (ESF), Europäische Union.

 

 

Jul 052011
 

Am 22. Juni 2011 fand der dritte große Workshop zum Projekt „Stabilität durch systematische Selbstveränderung – STaSeV“ statt. Freundliche Gastgeberin war Frau Sauer, Geschäftsführerin der SUSA S. Sauer GmbH & Co. KG

Die Geschäftsführer der vier am Projekt beteiligten Unternehmen – Maschinenbau Schlottwitz GmbH & Co. KG, SUSA S. Sauer GmbH & Co. KG, Pentacon GmbH Foto- und Feinwerktechnik und Knorr Präzisionsteile GmbH –  schilderten durchgeführte Maßnahmen und gewonnene Ergebnisse der letzten Monate.

Alle Unternehmen arbeiten seit Projektbeginn im Juli 2009 intensiv an der Einführung und Erprobung von Maßnahmen zur betrieblichen Flexibilisierung und Stabilisierung.

 

 

Die regelmäßigen Arbeitstreffen werden moderiert von der TU Dresden/Arbeitsgruppe Wissen-Denken-Handeln und der T.O.P. – Gesellschaft für angewandte Arbeitswissenschaften mbH. Ein Projektziel ist die Erstellung einer Toolbox für klein- und mittelständische Unternehmen zur Bewältigung schwankender Rahmenbedingungen in den Feldern Technik, Organisation und Personal.

Der nächste Zwischenstands-Workshop findet am 02.12.2011 im Partnerunternehmen Maschinenbau Schlottwitz (MBS) statt. Hier werden, neben den Fortschrittsberichten der Unternehmen, vor allem die Online-Toolbox / das Lexikon der Flexibilisierungsmaßnahmen („flexikonline“) vorgestellt und diskutiert.

Mai 122011
 

Im Jahr 2010 konnten durch das Kooperationsvorhaben „Elternintegration in den Berufswahlprozess“ mehr als 90 Eltern und Schüler der Pestalozzi Mittelschule Pirna zur Teilnahme an exklusiven Einblicken in regionale Ausbildungseinrichtungen gewonnen werden.

Mit dem aktuellen Kooperationsprojekt „Schulisches Selbstmanagement in der Berufsorientierung“ werden die Beziehungen der Schüler, Eltern und Lehrer zu Ausbildungseinrichtungen verstetigt und erweitert.
Das Projekt befördert das Anliegen, für SchülerInnen der Klassen 8 bis 10 und deren Familien berufsorientierende Veranstaltungen anzubieten, bei denen Interesse für Ausbildungsmöglichkeiten in der Region und Motivation zu guten Schulleistungen geweckt werden kann.

Dabei werden sowohl Lehrkräfte, als auch Schulsozialarbeiter in die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung solcher Veranstaltungen eingewiesen und eingebunden.

 

Durchgeführte Veranstaltungen 2011

Exklusiver Einblick bei der Feuerwehr
8 Schüler und 6 Eltern waren am 05.10.2011 zu Gast in der Feuerwache Pirna
Bericht im Berufsorientierungs-Blog der Pestalozzi-Mittelschule


Exklusiver Einblick in das Handwerk
11 Schüler und 14 Elternwaren am 12.10.2011 zu Gast bei der Tischlerei Hering
Bericht im Berufsorientierungs-Blog der Pestalozzi-Mittelschule


Exklusiver Einblick in die Fahrzeugtechnik
14 Schüler und 20 Eltern waren am 03.11.2011 bei der FEP Fahrzeugelektrik Pirna
Bericht im Berufsorientierungs-Blog der Pestalozzi-Mittelschule


Exklusiver Einblick in das Hotel- und Gastgewerbe
16 Schüler und 16 Eltern waren am 08.11.2011 zu Gast im Berghotel und Panoramarestaurant Bastei
Bericht im Berufsorientierungs-Blog der Pestalozzi-Mittelschule

 

Teilnehmer gesamt: 105
davon Schüler: 49
davon Eltern: 56

 

Förderer: Stärken vor Ort; Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ); Europäischer Sozialfonds (ESF), Europäische Union.

Mrz 232011
 

Eine Veranstaltung in Kooperation der T.O.P. GmbH und der Technischen Universität Dresden, Fachrichtung Psychologie / Arbeitsgruppe „Wissen-Denken-Handeln“

In der Tagung „Wissen erfolgreich weitergeben – Lösungen für kleine und mittelständische Unternehmen im demografischen Wandel“ sollen praxisorientierte erfolgreiche Lösungen vorgestellt und gemeinsam diskutiert werden. Die Tagung richtet sich vor allem an Vertreterinnen und Vertreter kleiner und mittelständischer Unternehmen sowie praxisorientierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, um gemeinsam in Erfahrungsaustausch über bewährte Methoden und Anwendungen zum erfolgreichen Umgang mit Wissen zu treten.

Der erfolgreiche Umgang mit Wissen ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Nicht erst heute haben Unternehmen den Wert von Wissen erkannt. Während in Großunternehmen oftmals spezifische Abteilungen „Wissensmanagement“ betreiben und effiziente IT-gestützte Lösungen eingeführt sind, so bestehen bei kleinen und mittelständischen Unternehmen und deren Netzwerken im Hinblick auf die systematische Erzeugung, Speicherung wie auch den Transfer von Wissen erhebliche Entwicklungsmöglichkeiten. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass die Wissensmanagementlösungen der Großunternehmen nicht uneingeschränkt auf die spezifischen Anforderungen und Bedingungen der KMU übertragbar sind. Im Rahmen der Initiative „Fit für den Wissenswettbewerb“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) wurden zahlreiche anwendungsorientierte Forschungs- und Transferprojekte durchgeführt, die erprobte, praxistaugliche Lösungen zur Optimierung des Wissensmanagements für kleine und mittelständische Unternehmen bereitstellen.

25. und 26. Oktober 2011, Dresden
Deutsches Hygiene-Museum, Martha-Fraenkel-Saal

Webseite zur Tagung und Anmeldung

 

Mrz 232011
 

„Durch guten Geschmack überzeugen!“

Ziel
Jugendliche im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erhalten während der Begegnung mit Beschäftigten der regionalen Gastronomie- und Hotellerie Anleitung zum gelingenden Umgang mit Menschen, dem Zubereiten von gesunden und preiswerten Speisen und dem Empfangen von Gästen. Sie gewinnen dabei Stärkung ihrer Persönlichkeit und Lebensreife.
Darüber hinaus kommen die Jugendlichen mit attraktiven Ausbildungsmöglichkeiten im Berufsfeld Gastronomie und Hotellerie in Kontakt und es eröffnen sich berufliche Perspektiven mit attraktiven Aufstiegsmöglichkeiten.

Ausgangssituation und Umsetzung
1. Arbeitgeber beklagen nicht nur fehlendes Fachwissen vieler Schulabgänger, sondern auch Defizite im Bereich der Sozialkompetenzen, insbesondere der Kommunikations- und Umgangsformen. Im Projekt sollen die Teilnehmer von den Erfahrungen der Berufsexperten im Umgang mit Menschen profitieren können.

2. Zur Lebensreife gehört die elementare Fähigkeit zur Selbstorganisation, sich selbst versorgen und Gäste empfangen zu können. Für die jungen Menschen mit meist geringem finanziellen Budget sind Kenntnisse bei Kauf, Zubereitung und Lagerung von Lebensmitteln entscheidend, um eine gesunde Ernährung sicher zu stellen. Die Teilnehmer werden im Projekt durch praktische Ratschläge zur Zubereitung gesunder und zugleich preiswerter Ernährung für sich und andere bereichert.

3. Mit über 3.000 Beschäftigten ist die Gastronomie- und Hotelleriebranche der größte Arbeitgeber im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Derzeit fehlt es im Landkreis besonders bei den Berufen der Gastronomie an Nachwuchskräften (131 offene Lehrstellen für Koch/Köchin, Hotelfachmann/-frau, Restaurantfachmann/-frau; Stand 08.02.2011). Gemäß einer Schülerbefragung der DSA 2010 stehen diese Berufe weit oben bei den Berufswünschen der Jugendlichen im Landkreis SSOE. Ausbildungsplatzangebot und -nachfrage werden im Projekt einander näher gebracht.

Durchgeführt werden praktische Aktivitäten von 2-stündigen Einblicken bis hin zum 3-tägigen Intensivkurs unter Anleitung von Berufsexperten in unterschiedlichen Einrichtungen.

 

Schülerkurs

 

Förderer: Stärken vor Ort; Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ); Europäischer Sozialfonds (ESF), Europäische Union

Die Maßnahme wird aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union kofinanziert.
Der Europäische Sozialfonds ist das zentrale arbeitsmarktpolitische Förderinstrument der Europäischen Union. Er leistet einen Beitrag zur Beschäftigung durch Förderung der Beschäftigungsfähigkeit, des Unternehmergeistes, der Anpassungsfähigkeit sowie der Chancengleichheit und der Investition in die Humanressourcen.

Feb 102011
 

Mit der Aufstockung des Projektes NANUSO sollen unter Fortführung des bisherigen Konzeptes und durch Erweiterung der Aufgaben zusätzliche Dienstleistungen konzipiert, modelliert und erprobt werden, die es ge­statten, gebrauchte Sondermaschinen bzw. deren Komponenten kurzfristig und wirtschaftlich zu vermarkten. Somit können die Ergebnisse aus der anwendungsorientierten Forschung in einer volkswirtschaftlich interessanten Dimension unmittelbar in wirtschaftliche Ergebnisse überführt werden.

Über die bisherigen Projektergebnisse hinaus sind folgende, neue Hauptergebnisse geplant:

  • Verbund von Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern zur komplexen Vermarktung von gebrauchten Sondermaschinen und ihren Komponenten (GeSoMa)
  • – Internetpräsenz „Gebrauchte Sondermaschinen und Zubehör“ (GeSoMa) – im Aufbau – www.gesoma.de

  • funktionsfähiges Kooperationsmanagement für die nachhaltige Arbeit des GeSoMa-Verbundes zur Herausbildung von Systempartnerschaften und als marktaktive Fachgruppe im Fachverband des Maschinen- und Werkzeug-Großhandels e.V. (FDM)
  • Nomenklatur für gebrauchte Sondermaschinen und Komponenten
  • Systematik und Auswahl von Instrumenten zur Restlebensdauerbestimmung von Komponenten des Sondermaschinenbaus
  • Modell für Dienstleistungen zur Qualifizierung von ausgewählten Gebrauchtteilen zu Neuteilen
  • Gestaltung innovativer Dienstleistungen zur Stärkung der nachhaltigen Nutzung von Maschinen, einschließlich ihrer ökologischen und sozialen Wirkungen
  • Aussagen und Erkenntnisse über Themenfelder und Forschungsansätze zur Nachhaltigkeit im Maschinenbau
  • Präzisierung des Aktionsplanes DL 2020 hinsichtlich des Themas Nachhaltigkeit für den Maschinenbau