Aug 082008
 

Die T.O.P. – Gesellschaft für angewandte Arbeitswissenschaften ist einer von 10 Preisträgern des Wettbewerbs „Regionale Qualifizierungsinitiative in Ostdeutschland“. Gemeinsam mit den Partnern Arbeit, Technik und Bildung GmbH, Chemnitz und dem IMPRO – Interessenverband Metall- und Präzisionstechnik e.V. wird die T.O.P. in den kommenden 15 Monaten ein System arbeitsplatznaher, zwischenbetrieblicher Weiterbildung für und von betrieblichen Experten im IMPRO-Verband aufbauen, welches dann als Modell für andere Unternehmen und Unternehmensnetzwerke zur Nachnutzung zur Verfügung steht  (Projekt: „IMPRO AZW“).

Weiterführende Informationen:
Regionale Qualifizierungsinitiative Ost

Jul 052008
 

Arbeitsplatznahe zwischenbetriebliche Weiterbildung im IMPRO-Netzwerk produzierender KMU (IMPRO-AZW)

Kurzvorstellung

Das Netzwerk …

Kleine und Kleinstbetriebe bilden das Rückgrat der Wirtschaft im ländlichen Raum Sachsens südlich der Landeshauptstadt Dresden. Einen industriellen Schwerpunkt in dieser Region bildet die Branche Präzisionsmechanik und Feinwerktechnik.
Um auf marktseitige Anforderungen besser und kompetenter reagieren und eine offensivere Marktbearbeitung realisieren zu können, haben sich seit 2002 ca. 20 Unternehmen der Branche in einem Interessenverband zusammengeschlossen (www.impro-praezision.de).
Seit 2005 zählt das aktive Betreiben eines Fachkräftenetzwerks „Präzisionsmechanik“ zur Gewinnung von Fachkräftenachwuchs zur Arbeit des Verbands. Es ist sachsenweit als best-practice-Netzwerk anerkannt.
Mit dem Wachstum der Unternehmen aufgrund innovativer Produkt- und Verfahrensentwicklungen, aber auch aufgrund demografischer Veränderungen, die durch weniger werdende Berufseinsteiger und längere Lebensarbeitszeiten geprägt sind, entsteht zunehmend Bedarf nach (Höher-)Qualifizierung und Weiterbildung des vorhandenen Führungs- und Fachpersonals der mittleren Verantwortungsebene.
Im Gegensatz dazu erschweren gerade in KMU personelle und zeitliche Ressourcen notwendige Lernprozesse, z. B. eine längere Abwesenheit wegen Lehrgangsbesuch. Zudem stehen Fragen der thematischen Passgenauigkeit der extern vermittelten Bildungsinhalte gegenüber den im Unternehmen zu lösenden Problemen.
… und seine Entwicklungsansätze im Rahmen der Regionalen Qualifizierungsinitiative
Neue Formen modular aufgebauter, arbeitsplatznaher Weiterbildung und des zwischenbetrieblichen Erfahrungsaustausches im branchenhomogenen Unternehmensnetzwerk sind notwendig.
In gemeinsamer Arbeit der T.O.P. – Gesellschaft für angewandte Arbeitswissenschaften GmbH Heidenau, der ATB Arbeit, Technik und Bildung GmbH Chemnitz und dem IMPRO e.V. ist vorgesehen, qualifikatorische Bedarfe in den IMPRO-Netzwerkunternehmen, z.B. im Angebots- und Planungsbereich, im Produktions- oder im arbeitsvorbereitenden Bereich aufzudecken und durch innovative kooperative Lernkonzepte zu untersetzen.
Fachlich sowie methodisch-didaktisch aufbereitete, arbeitsplatznahe Bildungsangebote als neue Netzwerkdienstleistung sind so zu gestalten und abzustimmen, dass die verantwortlichen Mitarbeiter aus den im Netzwerk verbundenen Unternehmen gemeinsam und voneinander lernen können, ohne ihre wettbewerbliche Stellung verlassen zu müssen.
Mit der Evaluierung und Verallgemeinerung der etablierten Netzwerkdienstleistungen werden Voraussetzungen geschaffen, um diese in andere Branchen-Netzwerke zu transferieren.

Grafik